HandwerkIndustriekunde

Großraumlackieranlage mit drei modularen Zonen

Eine in mehrere Lackierzonen unterteilte Großraumlackierkabine errichtete Scheuch LIGNO bei einem Unternehmen in Oberösterreich. Durch das modulare Kabinensystem mit Trenntoren ist in Kombination mit intelligent gesteuerten Luftführungen ein gleichzeitiges und flexibles Lackieren und Trocknen in nebeneinander angeordneten Lackier- und Trockenbereichen möglich.

 

Klein- und Großbauteile sowie individuelle Sonderanfertigungen – die stark voneinander abweichenden Dimensionen und Stückzahlen, die in diesem Unternehmen hergestellt werden, erforderten ein ausgeklügeltes Lackier- und Trocknungskonzept. Der oberösterreichische Lufttechnik-Spezialist Scheuch LIGNO entwickelte deshalb ein flexibel aufgebautes Anlagenkonzept für die unterschiedlichen Lackiergut-Dimensionen, mit der eine Vielzahl an Nutzungsvarianten realisiert werden können. Flexibel ist auch der Materialtransport zur Anlage: Das Material kann vom Freien über einen LKW-Anhänger oder direkt von der angrenzenden Fertigung mittels Kleinteilewägen in die Lackieranlage eingebracht werden.

 

„Man weiß, dass man Qualität bekommt“

„Für unsere neue Geschäftssparte Objektschutz produzieren wir bomben-, beschuss- und einbruchshemmende Türen, Fenster und Verglasungen. Diese müssen zu 100 Prozent in Eigenproduktion hergestellt werden. Deshalb und auch aufgrund der gestiegenen Mengen war ein eigene Lackieranlage notwendig“, erklärt der Geschäftsführer des Unternehmens. „Wir haben dann gleich so groß gebaut, dass wir alles bis hin zum größten Stahlbauteil selbst lackieren können. Für Scheuch LIGNO haben wir uns entschieden, weil es ein bekannter Name ist und man weiß, dass man Qualität bekommt.“

 

„Es ist eine beeindruckende Anlage“

Wichtigste Anforderung des Unternehmens war die Flexibilität der Anlage. „Da wir ein sehr breites Spektrum abdecken, sollte die Lackieranlage so flexibel wie möglich sein. Und sie soll auch jederzeit erweiterbar sein. Wir sind sehr zufrieden. Es ist eine beeindruckende Anlage. Sie arbeitet technisch einwandfrei und ist mit ihrem Industrial White-Style auch sehr schön geworden.“

 

Energieeffizientes Luftmanagement

Zusatzfunktionen ermöglichen das Lackieren oder Trocknen von Großbauteilen über die gesamte Lackierkabine. Beim Trocknen werden Temperaturen bis zu 60°C erreicht. Neben der Flexibilität punktet die Anlage auch mit ihrem energieeffizienten Luftmanagement. Die behördlichen Vorgaben in Bezug auf Schallschutz werden ebenfalls zu 100 Prozent eingehalten.

 

Alles aus einer Hand

Die lufttechnische Anlage für Lackieren und Trocknen sowie die Misch- und Lacklagerlüftung wurde komplett von Scheuch LIGNO geliefert. Von der Vorprojektierung über die Planungsunterstützung bei der Zusammenarbeit mit den Behörden bis hin zur termingerechten Umsetzung – alles kam aus einer Hand.

 

Geringer Energiebedarf

Die Gesamtanlage wird mittels hocheffizientem Energierückgewinnungssystem betrieben. Dabei werden Wärmeenergien aus der Abluft wieder in die kalte Frischluft abgegeben. Das System ist nicht nur im Lackier- sondern auch im Trockenbetrieb aktiv und ermöglicht einen wirtschaftlichen Betrieb in allen Betriebszuständen. Kombiniert wird dieses System mit einer Energiesparschaltung, die den Materialfluss im Lackiersystem überwacht und bei Lackier-Stillstandzeiten das Gesamtsystem auf einen möglichst minimalen Energieverbrauch reduziert.

 

Automatische Volumenstromregelung

Ohne Volumenstromregelungen entstehen im Lackierbereich unkontrollierte Über- oder Unterdrücke. Grund dafür ist, dass sich die Filtersysteme in den Zu- und Abluftsystemen, während des Betriebes und der Nutzung, verändern. Dementsprechend kommt es häufig vor, dass plötzlich im Kabinensystem ein unausgeglichener Lufthaushalt herrscht, der ein verschleppen von Staub, Lösemittel und Gerüchen in angrenzende Arbeitsbereiche verursacht. Der Aufbau der „automatic airflow control“, einer automatischen Volumenstromregelung von Scheuch LIGNO, ist eine Kombination aus präziser Sensorik und intelligenter Steuerung. Dies ermöglicht ein beschwerdefreies Arbeiten bis ans Lebensende eines jede Filtersatzes und neben konstanter Drücke auch einen optimalen Nutzen der Filtersysteme.

 

Hohe Schallanforderungen

Nicht nur für den Arbeitsbereich, sondern auch im Freien gibt es hohe Schalldämmanforderungen. Die betroffenen Emissionsstellen wie die Fortluft und die Frischluftansaugung vom Außenbereich wurden dabei kritisch unter die Lupe genommen. Durch integrierte und exakt berechnete Schalldämmkonstruktionen konnten die strengen Behördenvorgaben erfolgreich unterschritten und somit eingehalten werden. Auch im Lackierbereich ist ein angenehmes Arbeiten durch beinahe nicht hörbare Geräusche durch das Lüftungssystem möglich.

 

SELAS-Plus – Das Absaugsystem für die Oberflächenbeschichtung

Durch vermehrte Sonder- und Einzelanfertigungen nimmt der Anteil der manuellen Beschichtung von Holz und Metall zu – sowohl im gewerblichen als auch im industriellen Bereich. Der beim Beschichten entstehende Overspray aus wasserlöslichem oder Lösemittel haltigem Lack muss im Interesse niedriger Arbeitsplatz- und Umweltbelastungen abgeschieden werden.

Durch die Reinhaltung der Produktionsräume von Farbnebeln wird eine Qualitätsverbesserung der Produkte durch gleichmäßige und staubfreie Oberflächen erzielt, der Materialfluss beschleunigt und somit eine Steigerung der Durchsatzleistung erreicht. Ebenso können Schadensereignisse wie zum Beispiel Explosionen durch Lösungsmitteldämpfe vermieden werden.

Als Lösung zur Reinhaltung der Produktionsräume bei der Oberflächenbeschichtung hat Scheuch LIGNO das SELAS-Plus-Absaugsystem im Programm, das auf einem ausgefeilten Baukastensystems basiert.

 

Individuelles Komplettprogramm

SELAS-Plus umfasst die komplette Absaugtechnik für die Oberflächenbeschichtungsbereiche Spritzen, Trocknen und Schleifen. Das Programm besticht durch hohe Anpassungsfähigkeit an die Bedürfnisse der Kunden und wird den steigenden Qualitätsansprüchen gerecht. Scheuch Ligno ist in der Ausführung der Anlage flexibel und entwickelt gemeinsam mit den Kunden maßgeschneiderte Lösungen für optimale Produktivität.

Die hohe Oberflächen- und Produktqualität, energiesparende Betriebsweise, flexible und angenehme Arbeitsweise, einfache Bedienbarkeit und ein geringer Wartungsaufwand sind die Pluspunkte des Systems. Geringe Betriebskosten ergeben sich des Weiteren durch Wärmerückgewinnung, Umluftbetrieb beim Trocknen und den Einsatz effizienter Ventilatoren.

 

Das Baukastensystem von SELAS-Plus

Je nach Bedarf und Anlagenkonzept stehen für die verschiedenen Bereiche der Oberflächenbeschichtung innovative SELAS-Plus-Absauglösungen zur Verfügung.

 

Bodenabsaugung

Bei der Bodenabsaugung kann der Arbeitsbereich voll genutzt und die beste Oberflächenqualität erreicht werden. Der Grund dafür ist die gleichmäßige, vertikale Absaugung über die in der gesamten Bodenfläche verteilten Absaugkanäle. Eine flexible Oberflächenbehandlung verschiedener Werkstücke ist damit von allen Seiten möglich. Die direkt über den Absaugflächen angeordnete Zuluftfilterdecke stellt zudem eine optimale Luftführung und ein angenehmes Betriebsklima sicher.

 

Spritzstand

Beim Spritzen kommt neben der Bodenabsaugung die Spritzstand-Absaugung zum Einsatz. Spritzstände werden vorwiegend bei kleineren Lackverarbeitungsmengen, sporadisch anfallenden Lackierarbeiten oder bei geringem Overspray-Anteil zur Abscheidung der Feststoffe eingesetzt.

 

Trocknen

Bei höheren Qualitätsansprüchen aber auch durch die zunehmende Verwendung von Wasserlacken ist das Trocknen in einem separaten Raum erforderlich. Temperatur, Luftmenge, Umluftanteil und Betriebsmodus können präzise an die Eigenschaften des Lackes angepasst werden. Neben dem Trocknen in separaten Trockenräumen ist es mit dem SELAS-Plus-System möglich, im Spritzraum eine Zone zum Trocknen einzurichten. Ein Teil der Zu- bzw. Abluft wird während des Lackierens zum Abdunsten der frisch lackierten Teile im Abstellbereich eingesetzt. Die Luftmenge und Nachlaufzeit lassen sich dabei variabel festlegen.

 

Lacklager

Spezielle Lufttechnikausführungen für das Lacklager (inklusive Auffangtassen, Abluftventilatoren, Absaugrohre und Zuluftöffnungen) ergänzen das SELAS-Plus-Programm.